Page Officielle FacebookChaine Officielle YoutubeCompte Officiel Instagram
FrançaisEnglishTürk中国
Lavendelbauer, eine Leidenschaft für die regionale Authentizität

Lavendelbauer, eine Leidenschaft für die regionale Authentizität

Wir sind begeistert von unserer Region, Boden und Klima und den Eigenheiten ihrer Natur.  Als Lavendelbauern stellen wir sicher, dass unser Boden das reinste und eleganteste  Wesen unserer Landwirtschaft begünstigt: den feinen Lavendel, einzigartig in der Welt. Er ist nicht genetisch manipuliert, sondern natürlich, unverfälscht und ausdrucksvoll jenseits von Zeit und Ort. Er verführt uns ständig, weckt unsere Leidenschaft und berührt unser Leben zutiefst.

Das Handwerk eines Lavendelbauern erfordert eine Vielzahl von Fähigkeiten und ein festes Verständnis der Gesetzgebung. Er muss sein Land respektieren, seine Felder kultivieren und die Blüten ernten und destillieren, um sie als ätherische Öle vermarkten zu können. Das ist Jack Lincelé, der dieses seltene und leidenschaftliche Handwerk präsentiert: 

„Auf dem Anwesen "Le Château du Bois“ hat Familie Lincelé das Wissen seit mehr als vier Generationen.  In der Tat würde ich sagen, seit fünf Generationen, denn mein Sohn Max, 14 Jahre alt, begann im Sommer 2014 die Destillation von mir zu erlernen. Wir machen keine Zugeständnisse, denn die Tradition und die Vergangenheit haben uns gezeigt, dass die Frucht der harten Arbeit und der Leidenschaft, die von unseren Vorfahren übergeben wurde, die Garantie für Qualität und Nachhaltigkeit ist.“ 

Alle wahren Provence Lavendelbauern sind einstimmig im Einvernehmen mit Bezug auf die traditionellen und Grundanbaumethoden, die für den feinen Lavendel erforderlich sind, um seine Authentizität und die regionalen Besonderheiten zu manifestieren.

„Auf dem Anwesen "Le Château du Bois“ hat Familie Lincelé das Wissen seit mehr als vier Generationen

 

Unser eigenes Saatgut

Zunächst einmal sind wir bestrebt, die ursprüngliche Vielfalt von Lavendel, die für unseren Boden geeignet ist, zu bewahren. In der Tat ist der Lavendel, den wir kultivieren, kein anderer als wilder Lavendel, eine einheimische Pflanze aus den trockenen Bergen unserer Region. Am Ende des Sommers sammeln wir die Samen dieses wilden Lavendels in Blüte. Beim ersten Frost im November säen wir die Samen auf unseren Feldern. In den vorherigen ein bis zwei Jahren wurde das Feld vorbereitet für die neue Generation von feinem Lavendel, indem es mit Grünpflanzen (als Dünger) abgedeckt wurde.  Pro Hektar (10.000 m²)  werden nicht weniger als sechs Kilogramm Saatgut benötigt.   Das mag wenig erscheinen, aber feiner Lavendelsamen ist so klein, dass es eine Million Samenkörner pro 1 kg sind. Um ein schönes Feld von blau auf einem Hektar zu erhalten, müssen wir sechs Millionen einzelne Samenkörner säen. Wir betrachten sie wie Menschen, als genetisch einzigartige Individuen; so entwickelt sich jeder Samen zu einer einzigartigen Pflanze und bereichert die Lavendelpopulation. Dies erklärt die Vielzahl von Größen und Farben, die beobachtet werden können, wenn unsere Felder in voller Blüte stehen.

Diese Lavendel «Bevölkerung» ist komplex und einzigartig, sie verleiht unserem feinen Lavendel seine medizinischen Eigenschaften und den unnachahmlichen, tiefgreifenden und sinnlichen Duft.

Beste Lage

Beste Lage

Als Nächstes ist, wie wir aus der Erfahrung unserer Vorfahren gelernt haben, die richtige Wahl des Standortes für die Kulturen ein Schlüssel zum erfolgreichen Lavendelanbau. Es ist wichtig, die besten und sonnigsten Hänge zu wählen und Pflanzreihen anzulegen, um Bodenerosion während der starken Sommergewitter zu vermeiden, und gleichzeitig den Raum optimal auszunutzen.   

Achtung vor dem Boden und der Pflanze

Die goldene Regel ist, die Lavendel-Produktion nicht durch Überdüngung zu erzwingen.  Wie "Grands Crus" beim Wein, bringt Herausragendes mäßige Ausbeute.  Der größte Nachteil bei feinem Lavendel ist sein geringer Ertrag pro Hektar, der geringste von allen der Lavendelsorten. Hundertfünfzig Kilogramm Blüten müssen destilliert werden, um ein Kilogramm ätherisches Öl zu erhalten. Ein Hektar Lavendel macht nur 20 Kilogramm ätherisches Öl nach der Destillation. Eine unserer Prioritäten ist die Wahrung der Pflanze und der Natur. Düngemittel, Unkraut-vernichtungsmittel und Insektizide werden nur als letztes Mittel und in Maßen verwendet. Unsere Familie hat immer Land unbebaut gelassen. Zwischen zwei Lavendelpflanzungen pflanzen wir ein bis drei Jahre lang Roggen, um dem Boden ausreichend Ruhezeit zu geben. Die Aufrechterhaltung der Qualität des Bodens ist von wesentlicher Bedeutung. Er muss kräftig bleiben. Wir haben unsere Wurzeln in diesem Boden, und er muss erhalten bleiben.

Ernte zur richtigen Zeit

Ernte zur richtigen Zeit

Es ist zwingend notwendig bei voller Reife zu ernten, um qualitativ hochwertigen Lavendel zu bekommen. Wir kennen die richtige Zeit aus Erfahrung. Die Wahl der Erntezeit ist von entscheidender Bedeutung und ein hohes Maß an Know-how ist erforderlich, um zu erkennen, wann die Zeit reif ist. Die größte Schwierigkeit ergibt sich aus der Tatsache, dass jedes Echtlavendelfeld einzigartig  ist und die Reifegrade sogar innerhalb eines Feldes unterschiedlich sind. Die Ernte kann nur an sehr heißen Tagen ohne Regen und vor allem ohne Wind durchgeführt werden. Die "Schneider",  verantwortlich für das Ernten des Lavendels, zeigen ein hohes Maß an Geschicklichkeit auf ihren hochbeinigen Traktoren. Die blühenden Spitzen, die Stiele, welche die Blüten tragen, müssen mit großer Präzision geschnitten werden. Wenn zu hoch geschnitten  wird, gehen Teile der Blüten verloren und damit ein Teil der jährlichen Ernte. Wird zu niedrig geschnitten, können die Pflanzen austrocknen und sterben, das wäre eine Tragödie für die folgenden Ernten.

Das Austrocknen der Lavendelblüten

Das Austrocknen der Lavendelblüten

Unsere Familie hat immer vor dem Welken der Lavendelblüten destilliert. Dieses traditionelle Verfahren, vor dem Austrocknen zu destillieren, ist wichtig, um die hohe Qualität der ätherischen Öle zu garantieren. Den geschnittenen Lavendel lässt man 24 bis 48 Stunden trocknen, oder länger, falls notwendig. Dies ermöglicht den Bienen zu entkommen und der Pflanze fast 60% der Feuchtigkeit zu verlieren. Die Ausbeute wird verringert, aber Qualität gewonnen. Die optische Wirkung dieser Methode des Pflanzens und Erntens auf unserem Weingut "Le Château du Bois" ist sechs Reihen gepflanzt,  ein leerer Raum, sechs Reihen, ein leerer Raum und so weiter. Das pflanzenleere Gelände zwischen den jeweils sechs Reihen ermöglicht es uns, den geschnittenen Echtlavendel in diese Schneise zu streuen und ihn dort schonend "verwelken" zu lassen, ohne dass er beginnt zu gären.

Danach sind die Lavendelblüten bereit, destilliert zu werden.

„Auf dem Anwesen "Le Château du Bois“ hat Familie Lincelé das Wissen seit mehr als vier Generationen.